O Traurigkeit, o Herzeleid

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. O Traurigkeit, / o Herzeleid! / Ist das nicht zu beklagen? / Gott des Vaters einigs Kind / wird ins Grab getragen.

1. O Traurigkeit, / o Herzeleid! / Ist das nicht zu beklagen? / Gott des Vaters einigs Kind / wird ins Grab getragen.

2. O große Not! / Gott selbst liegt tot. / Am Kreuz ist er gestorben; / hat dadurch das Himmelreich / uns aus Lieb erworben.

3. O Menschenkind, / nur deine Sünd / hat dieses angerichtet, / da du durch dein Missetat / warest ganz vernichtet.

4. Dein Bräutigam, / das Gotteslamm, / liegt hier mit Blut beflossen, / welches es ganz gnädiglich / hat für dich vergossen.

5. O süßer Mund, / o Glaubensgrund, / wie bist du doch zerschlagen! / Alles, was auf Erden lebt, / muss dich ja beklagen.

6. O lieblich Bild, / schön, zart und mild, / du Söhnlein der Jungfrauen! / Niemand kann dein teures Blut / ohne Reu anschauen.

7. O selig ist / zu aller Frist, / der dieses recht bedenket, / wie der Herr der Herrlichkeit / wird ins Grab gesenket.

8. O Jesus, du / mein Hilf und Ruh, / ich bitte dich mit Tränen: / Hilf, dass ich mich bis ins Grab / nach dir möge sehnen.