Wenn meine Sünd mich kränken

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Wenn meine Sünd mich kränken, / o mein Herr Jesus Christ, / so lass mich wohl bedenken, / wie du gestorben bist / und alle meine Schuldenlast / am Stamm des heilgen Kreuzes / auf dich genommen hast.

1. Wenn meine Sünd mich kränken, / o mein Herr Jesus Christ, / so lass mich wohl bedenken, / wie du gestorben bist / und alle meine Schuldenlast / am Stamm des heilgen Kreuzes / auf dich genommen hast.

2. O Wunder ohne Maßen, / wer es betrachtet recht: / Es hat sich martern lassen / der Herr für seinen Knecht. / Es hat sich selbst der wahre Gott / für mich verlornen Menschen / gegeben in den Tod.

3. Was kann mir denn nun schaden / der Sünden große Zahl? / Ich bin bei Gott in Gnaden, / die Schuld ist allzumal / bezahlt durch Christi teures Blut, / dass ich nicht mehr darf fürchten / der Höllen Qual und Glut.

4. Drum sag ich dir von Herzen / jetzt und mein Leben lang / für deine Pein und Schmerzen, / o Jesus, Lob und Dank, / für deine Not und Angstgeschrei, / für dein unschuldig Sterben, / für deine Lieb und Treu.

5. Herr, lass dein heilig Leiden / mich reizen für und für, / mit allem Ernst zu meiden / die sündliche Begier, / dass mir nie komme aus dem Sinn, / wie viel es dich gekostet, / dass ich erlöset bin.

6. Mein Kreuz und meine Plagen, / sollts auch sein Schand und Spott, / hilf mir geduldig tragen. / Gib, o mein Herr und Gott, / dass ich verleugne diese Welt / und folge dem Exempel, / das du mir vorgestellt.

7. Lass mich an andern üben, / was du an mir getan; / und meinen Nächsten lieben, / gern dienen jedermann / ohn Eigennutz und Heuchelschein / und, wie du mir erwiesen, / aus reiner Lieb allein.

8. Lass endlich deine Wunden / mich trösten kräftiglich / in meiner letzten Stunde / und des versichern mich: / Weil ich auf dein Verdienst nur trau, / du werdest mich annehmen, / dass ich dich ewig schau.