Lob sei dem allmächtigen Gott

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Lob sei dem allmächtigen Gott, / der sich unser erbarmet hat, / gesandt sein allerliebsten Sohn, / aus ihm geborn im höchsten Thron,

1. Lob sei dem allmächtigen Gott, / der sich unser erbarmet hat, / gesandt sein allerliebsten Sohn, / aus ihm geborn im höchsten Thron,

2. auf dass er unser Heiland würd, / befrei uns von der Sünden Bürd / durch seine Gnade und Wahrheit / führet zur ewigen Klarheit.

3. O große Gnad und Gütigkeit, / o Liebe und Barmherzigkeit! / Gott tut ein Werk, für das niemand / genug ihm jemals danken kann.

4. Gott nimmt an sich unsre Natur, / der Schöpfer eine Kreatur. / Wird Mensch in seiner Mutter Schoß / und ist doch Herr im Himmel groß.

5. Des Vaters Wort von Ewigkeit / wird Fleisch von aller Sünde frei. / Das A und O, Anfang und End, / gibt sich für uns in groß Elend. Joh 1,14

6. Was ist der Mensch, was ist sein Tun, / dass Gott für ihn gibt seinen Sohn? / Was zwingt den Herrn der Herrlichkeit, / dass er wird Mensch in dieser Zeit?

7. O weh dem Volk, das dich veracht, / der Gnad sich nicht teilhaftig macht, / nicht hören will des Sohnes Stimm, / auf dem wird bleiben Gottes Grimm.

8. O Mensch, warum verstehst du nicht: / Dein König kommt, das wahre Licht, / demütig sich bei dir einfindt, / in großer Treue dich annimmt?

9. O nimm ihn heut mit Freuden an, / mach ihm in deinem Herzen Bahn, / auf dass er kommt in dein Gemüt / und du genießest seine Güt.

10. Ihm unterwirf deine Vernunft, / wenn er in Gnade zu dir kommt, / die Werk deiner Gerechtigkeit / gib unter seine Heiligkeit.

11. Wo du dies tust, so ist er dein, / bewahrt dich vor der Hölle Pein. / Wo nicht, so sieh dich ernstlich vor, / denn er verschließt des Himmels Tor.

12. Sein erste Ankunft in der Welt / ist in sanftmütiger Gestalt, / die zweite wird erschreckend sein, / den Gottlosen zu großer Pein.

13. Die aber jetzt in Christus stehn, / die werden dann zur Freud eingehn / zu der sie Jesus Christus führt, / dass sie kein Übel mehr berührt.

14. Dem Vater in dem höchsten Thron / und seinem eingebornen Sohn, / dem Heilgen Geist in gleicher Weis / in Ewigkeit sei Dank und Preis.