O Tod, wo ist dein Stachel nun

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. O Tod, wo ist dein Stachel nun? / Wo ist dein Sieg, o Hölle? / Was kann uns jetzt der Teufel tun, / wie grausam er sich stelle? / Gott sei gedankt, der uns den Sieg / so herrlich hat nach diesem Krieg / durch Jesus Christ gegeben, / durch Jesus Christ gegeben!

1. O Tod, wo ist dein Stachel nun? / Wo ist dein Sieg, o Hölle? / Was kann uns jetzt der Teufel tun, / wie grausam er sich stelle? / Gott sei gedankt, der uns den Sieg / so herrlich hat nach diesem Krieg / durch Jesus Christ gegeben, / durch Jesus Christ gegeben! 1. Kor 15,55

2. Wie sträubte sich die alte Schlang, / als Christus mit ihr kämpfte! / Mit List und Macht sie in ihn drang, / und dennoch er sie dämpfte. / Ob sie ihn in die Ferse sticht, / so sieget sie doch darum nicht; / der Kopf ist ihr zertreten, / der Kopf ist ihr zertreten. 1. Mos 3,15

3. Lebendig Christus kommt hervor, / die Feind nimmt er gefangen, / zerbricht der Hölle Schloss und Tor, / trägt weg den Raub mit Prangen. / Nichts ist, das in dem Siegeslauf / den starken Held kann halten auf; / alls liegt da überwunden, / alls liegt da überwunden.

4. Des Todes Gift, der Hölle Pest / ist unser Heiland worden. / Wenn Satan auch noch ungern lässt / vom Wüten und vom Morden / und, da er sonst nichts schaffen kann, / nur Tag und Nacht uns klaget an, / so ist er doch verworfen, / so ist er doch verworfen. Hos 13,14

5. Des Herren Rechte, die behält / den Sieg und ist erhöhet; / des Herren Rechte mächtig fällt, / was ihr entgegenstehet. / Tod, Teufel, Höll und alle Feind / durch Christi Sieg gedämpfet sind, / ihr Zorn ist kraftlos worden, / ihr Zorn ist kraftlos worden. Ps 118,16

6. Es war getötet Jesus Christ, / und sieh, er lebet wieder. / Weil nun das Haupt erstanden ist, / stehn wir auch auf, die Glieder. / So jemand Christi Worten glaubt, / im Tod und Grabe der nicht bleibt; / er lebt, ob er gleich stirbet, / er lebt, ob er gleich stirbet. Joh 11,25

7. Wer täglich hier durch wahre Reu / mit Christus auferstehet, / ist dort vom andern Tode frei; / derselb ihn nichts angehet. / Genommen ist dem Tod die Macht, / Unschuld und Leben wiederbracht / und unvergänglich Wesen, / und unvergänglich Wesen. 2. Tim 1,10

8. Das ist die reiche Osterbeut, / der wir teilhaftig werden: / Fried, Freude, Heil, Gerechtigkeit / im Himmel und auf Erden. / Hier sind wir still und warten fort, / bis unser Leib wird ähnlich dort / Christi verklärtem Leibe, / Christi verklärtem Leibe. Phil 3,21

9. Der alte Drach mit seiner Rott / hingegen wird zuschanden; / erlegt ist er mit Schimpf und Spott, / da Christus ist erstanden. / Der Sieg des Haupts uns Gliedern ist, / drum kann mit aller Macht und List / uns Satan nicht mehr schaden, / uns Satan nicht mehr schaden.

10. O Tod, wo ist dein Stachel nun? / Wo ist dein Sieg, o Hölle? / Was kann uns jetzt der Teufel tun, / wie grausam er sich stelle? / Gott sei gedankt, der uns den Sieg / so herrlich hat in diesem Krieg / durch Jesus Christ gegeben, / durch Jesus Christ gegeben! 1. Kor 15,55