Mit Ernst, o Menschenkinder

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Mit Ernst, o Menschenkinder, / betrachtet diese Zeit, / in der der Überwinder, / der Herr der Herrlichkeit, / sich äußert seiner Ehr, / verlässt den Thron der Freuden / und kommt, für uns zu leiden, / von seinem Vater her.

1. Mit Ernst, o Menschenkinder, / betrachtet diese Zeit, / in der der Überwinder, / der Herr der Herrlichkeit, / sich äußert seiner Ehr, / verlässt den Thron der Freuden / und kommt, für uns zu leiden, / von seinem Vater her. Phil 2,2

2. Bereitet eure Herzen, / empfangt recht diesen Gast. / Er lindert eure Schmerzen, / erwirbt euch ewig Rast. / O wohl und aber wohl, / dem, der sein Herz ihm leeret / und ihn zum Gast begehret, / dass er drin wohnen soll.

3. Denn er wird ihn begaben / mit ewger Himmelslust / und ohne Ende laben / mit Freud, die sonst nicht schmeckt / ein Mensch, der dieser Welt / und Eitelkeit nachhanget, / in bösen Lüsten pranget. / Wohl dem, der Gott gefällt.

4. Nun, Jesus, schau, ich gebe / zur Wohnung dir mein Herz; / mit Seel und Geist ich lebe / zum Dienst in Lust und Schmerz / dir einzig und allein. / Ach, komm und mich erfreue / mit deiner Lieb und Treue. / Lass mich dein Eigen sein.