Herr Jesus, Licht der Heiden

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Herr Jesus, Licht der Heiden, / der Frommen Schatz und Lieb, / wir kommen jetzt mit Freuden / durch deines Geistes Trieb / in diesen deinen Tempel / und suchen mit Begier / nach Simeons Exempel  / dich großen Gott allhier.

1. Herr Jesus, Licht der Heiden, / der Frommen Schatz und Lieb, / wir kommen jetzt mit Freuden / durch deines Geistes Trieb / in diesen deinen Tempel / und suchen mit Begier / nach Simeons Exempel / dich großen Gott allhier.

2. Du wirst von uns gefunden, / o Herr, an jedem Ort, / an den du dich gebunden / durch dein Verheißungswort. / Vergönnst noch heutzutage, / dass man dich gleicherweis / auf Glaubensarmen trage, / wie hier der fromme Greis.

3. Sei unser Glanz in Wonne, / ein helles Licht in Pein, / im Schrecken unsre Sonne, / im Kreuz ein Gnadenschein, / in Schwachheit Glut und Feuer, / in Not ein Freudenstrahl, / in Krankheit ein Befreier, / ein Stern in Todesqual!

4. Herr, lass uns auch gelingen, / dass jeder Christ jetzt kann, / wie Simeon einst singen / den schönen Lobgesang: / „Mir werden nun in Frieden / mein Augen zugedrückt, / nachdem ich schon auf Erden / den Heiland hab erblickt.“ Lk 2,29

5. Ja, ja, ich hab im Glauben, / mein Jesus, dich geschaut; / kein Feind kann dich mir rauben, / wie heftig er auch droht. / Ich wohn in deinem Herzen / und in dem meinen du; / uns scheiden keine Schmerzen, / kein Angst, kein Tod dazu.

6. Hier blickst du zwar die Deinen / oft streng und strafend an, / dass ich vor Angst und Weinen / dich nicht erkennen kann. / Dort aber wirds geschehen, / dass ich von Angesicht / zu Angesicht soll sehen / dein immer klares Licht.