Ich bin getauft auf deinen Namen

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Ich bin getauft auf deinen Namen, / Gott Vater, Sohn und Heilger Geist. / Ich bin gezählt zu deinem Samen, / zum Volk, das dir geheiligt heißt. / Ich bin in Christus eingesenkt, / ich bin mit seinem Geist beschenkt.

1. Ich bin getauft auf deinen Namen, / Gott Vater, Sohn und Heilger Geist. / Ich bin gezählt zu deinem Samen, / zum Volk, das dir geheiligt heißt. / Ich bin in Christus eingesenkt, / ich bin mit seinem Geist beschenkt.

2. Du hast zu deinem Kind und Erben, / mein lieber Vater, mich erklärt. / Du hast die Frucht von deinem Sterben, / mein treuer Heiland mir gewährt. / Du willst in aller Not und Pein, / o guter Geist, mein Tröster sein.

3. Nun habe ich dir Furcht und Liebe, / Treu und Gehorsam zugesagt. / Ich hab aus deines Geistes Triebe / dein Eigentum zu sein gewagt. / Hingegen sagt ich bis ins Grab / des Satans bösen Werken ab.

4. Mein treuer Gott, auf deiner Seite / bleibt dieser Bund wohl fest bestehn. / Wenn aber ich ihn überschreite, / so lass mich nicht verloren gehn. / Nimm mich, dein Kind, in Gnaden an, / wenn ich hab einen Fall getan. Jes 54,10

5. Ich gebe dir, mein Gott, aufs Neue / Leib, Seel und Herz zum Opfer hin. / Erwecke mich zu neuer Treue / und nimm Besitz von meinem Sinn. / Es sei in mir kein Tropfen Blut, / der nicht, Herr, deinen Willen tut.

6. Weich, weich, du Fürst der Finsternisse! / Ich bleibe mit dir unvermengt. / Hier ist zwar ein befleckt Gewissen, / jedoch mit Jesu Blut besprengt. / Weich, eitle Welt, du Sünde, weich! / Gott hört es: Ich entsage euch.

7. Lass diesen Vorsatz niemals wanken, / Gott Vater, Sohn und Heilger Geist. / Halt mich in deines Bundes Schranken, / bis mich dein Wille sterben heißt. / So leb ich dir, so sterb ich dir, / so lob ich dich dort für und für. Röm 14,8