Wir warten dein o Gottes Sohn

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Wir warten dein, o Gottes Sohn, / und lieben dein Erscheinen. / Wir wissen dich auf deinem Thron / und nennen uns die Deinen. / Wer an dich glaubt, / erhebt sein Haupt / und siehet dir entgegen, / du kommst uns ja zum Segen.

1. Wir warten dein, o Gottes Sohn, / und lieben dein Erscheinen. / Wir wissen dich auf deinem Thron / und nennen uns die Deinen. / Wer an dich glaubt, / erhebt sein Haupt / und siehet dir entgegen, / du kommst uns ja zum Segen. Lk 21,28

2. Wir warten deiner mit Geduld / in unsern Leidenstagen. / Wir trösten uns, dass du die Schuld / am Kreuz hast abgetragen. / So können wir / nun gern mit dir / uns auch ins Kreuz ergeben, / bis du es weg wirst nehmen.

3. Wir warten dein! Du bist zwar schon / in unser Herz gekommen. / Du bist uns ja im Geiste nah, / doch sollst du sichtbar kommen. / Da willst uns du / bei dir auch Ruh / und wahre Freude geben, / bei dir im ewgen Leben.

4. Wir warten dein, du kommst gewiss, / die Zeit ist bald vergangen. / Wir freuen uns schon überdies / mit kindlichem Verlangen. / Was wird geschehn, / wenn wir dich sehn, / wenn du uns heim wirst bringen, / wenn wir dir ewig singen!