Verzage nicht, du Häuflein klein

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Verzage nicht, du Häuflein klein, / obschon die Feinde willens sein, / dich gänzlich zu verwirren, / und suchen deinen Untergang, / davon dir wird recht angst und bang: / Es wird nicht lange währen.

1. Verzage nicht, du Häuflein klein, / obschon die Feinde willens sein, / dich gänzlich zu verwirren, / und suchen deinen Untergang, / davon dir wird recht angst und bang: / Es wird nicht lange währen.

2. Tröste dich nur, dass deine Sach / ist Gottes, dem befiehl die Rach / und lass doch ihn nur walten. / Er wird durch einen Gideon, / den er wohl weiß, dir helfen schon, / dich und sein Wort erhalten. Röm 12,19; Ri 6,11f

3. So wahr Gott Gott ist und sein Wort, / muss Teufel, Welt und Höllenpfort / und was dem will anhangen, / endlich werden zu Hohn und Spott. / Gott ist mit uns und wir mit Gott, / den Sieg wolln wir erlangen.