Wach auf, meins Herzens Schöne

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Wach auf, meins Herzens Schöne, / o du christliche Schar, / und hör das süß Getöne, / das rein Wort Gottes klar, / das jetzt so lieblich klinget: / Es leucht‘ recht, wie der helle Tag / durch Gottes Güt herdringet.

1. Wach auf, meins Herzens Schöne, / o du christliche Schar, / und hör das süß Getöne, / das rein Wort Gottes klar, / das jetzt so lieblich klinget: / Es leucht‘ recht, wie der helle Tag / durch Gottes Güt herdringet.

2. Nicht Heuchlern sollst du trauen, / wie viele ihrer sein, / vor Menschenlehr hab Grauen, / wie gut sie immer schein. / Glaub Gottes Wort alleine, / darin uns Gott verkündet hat / den guten Willen seine.

3. Dem Wort gib dich gefangen. / Was es verbieten tut, / nach dem hab kein Verlangen; / was es befiehlt, ist gut. / Wer darin wird abscheiden, / der lebet danach ewiglich / bei Christus in den Freuden.

4. Selig sei Tag und Stunde, / darin das göttlich Wort / dir wieder ward zur Kunde, / der Seele höchster Hort. / Nichts soll dir lieber werden, / kein Engel, keine Kreatur / im Himmel und auf Erden.