Mir ist Erbarmen widerfahren

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Mir ist Erbarmen widerfahren, / Erbarmen, dessen ich nicht wert; / das zähl ich zu dem Wunderbaren, / mein stolzes Herz hats nie begehrt. / Nun weiß ich das und bin erfreut / und rühme die Barmherzigkeit.

1. Mir ist Erbarmen widerfahren, / Erbarmen, dessen ich nicht wert; / das zähl ich zu dem Wunderbaren, / mein stolzes Herz hats nie begehrt. / Nun weiß ich das und bin erfreut / und rühme die Barmherzigkeit. 1. Tim 1,13

2. Ich hatte nichts als Zorn verdienet / und soll bei Gott in Gnaden sein. / Gott hat mich mit sich selbst versöhnet / und macht durchs Blut des Sohns mich rein. / Wo kam dies her, warum geschiehts? / Erbarmen ists und weiter nichts. 2. Kor 5,19

3. Das muss ich dir, mein Gott, bekennen, / das rühm ich, wenn ein Mensch mich fragt; / ich kann es nur Erbarmen nennen, / so ist mein ganzes Herz gesagt. / Ich beuge mich und bin erfreut / und rühme die Barmherzigkeit. Mt 12,34

4. Dies lass ich mir von keinem rauben, / dies soll mein einzig Rühmen sein. / Auf dies Erbarmen will ich trauen, / auf dieses bet ich auch allein, / auf dieses duld ich in der Not, / auf dieses hoff ich noch im Tod. Röm 8,38f

5. Gott, der du reich bist an Erbarmen, / nimm dein Erbarmen nicht von mir / und führe durch den Tod mich Armen / durch meines Heilands Tod zu dir. / Da bin ich ewig recht erfreut / und rühme die Barmherzigkeit. Eph 2,4