Der Bräutgam wird bald rufen

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Der Bräutgam wird bald rufen: / „Kommt all, ihr Hochzeitsgäst!“ / Hilf Gott, dass wir nicht schlafen, / in Sünden schlummern fest / bald haben in den Händen / die Lampen, Öl und Licht / und dürfen uns nicht wenden / von deinem Angesicht.

1. Der Bräutgam wird bald rufen: / „Kommt all, ihr Hochzeitsgäst!“ / Hilf Gott, dass wir nicht schlafen, / in Sünden schlummern fest / bald haben in den Händen / die Lampen, Öl und Licht / und dürfen uns nicht wenden / von deinem Angesicht.

2. Dann wird der Herr Christ führen / zum Vater seine Braut, / mit großem Jubilieren, / uns, die wir ihm vertraut. / Da werden wir Gott schauen / von hellem Angesicht, / leiblich mit unsern Augen / das ewig wahre Licht.

3. Gott wird sich zu uns kehren, / und jedem setzen auf / ein goldne Kron der Ehren, / uns herzlich nehmen auf, / wird uns an sein Brust drücken / aus Lieb ganz väterlich, / an Leib und Seel uns schmücken / mit Gaben mildiglich.

4. Also wird Gott erlösen / uns gar von aller Not, / vom Teufel, allem Bösen, / von Trübsal, Angst und Spott, / von Trauern, Weh und Klagen, / von Krankheit, Schmerz und Leid, / von Schwermut, Sorg und Zagen, / von aller bösen Zeit.