Vater unser im Himmelreich

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Vater unser im Himmelreich, / der du uns alle heißest gleich / Brüder sein und dich rufen an / und willst das Beten von uns han: / gib, dass nicht bet allein der Mund, / hilf, dass es geh von Herzensgrund.

1. Vater unser im Himmelreich, / der du uns alle heißest gleich / Brüder sein und dich rufen an / und willst das Beten von uns han: / gib, dass nicht bet allein der Mund, / hilf, dass es geh von Herzensgrund. Mt 23,8

2. Geheiligt werd der Name dein, / dein Wort bei uns hilf halten rein, / dass wir auch leben heiliglich, / nach deinem Namen würdiglich. / Behüt uns, Herr, vor falscher Lehr, / das arm verführet Volk bekehr.

3. Es komm dein Reich zu dieser Zeit / und dort hernach in Ewigkeit. / Der Heilig Geist uns wohne bei / mit seinen Gaben mancherlei. / Des Satans Zorn und groß Gewalt / zerbrich, vor ihm dein Kirch erhalt.

4. Dein Will gescheh, Herr Gott, zugleich / auf Erden wie im Himmelreich. / Gib uns Geduld in Leidenszeit, / gehorsam sein in Lieb und Leid. / Wehre doch allem Fleisch und Blut, / das wider deinen Willen tut.

5. Gib uns heut unser täglich Brot / und was uns sonst zum Leben not. / Behüt uns, Herr, vor Unfried, Streit, / vor Seuchen und vor teurer Zeit, / dass wir in gutem Frieden stehn, / lass Sorg und Geiz bei uns nicht sehn.

6. All unsre Schuld vergib uns, Herr, / dass sie uns nicht betrübe mehr, / wie wir auch unsern Schuldigern / ihr Schuld und Fehl vergeben gern. / Zu dienen mach uns all bereit / in rechter Lieb und Einigkeit.

7. Führ uns, Herr, in Versuchung nicht. / Wenn uns der böse Geist anficht / zur linken und zur rechten Hand, / hilf uns tun starken Widerstand / im Glauben fest und wohlgerüst’ / und durch des Heilgen Geistes Trost. 1. Petr 5,9

8. Von allem Übel uns erlös; / es sind die Zeit und Tage bös. / Erlös uns vom ewigen Tod / und tröst uns in der letzten Not. / Bescher uns auch ein selig End, / nimm unsre Seel in deine Händ.

9. Amen, das heißt: Es werde wahr. / Stärk unsern Glauben immerdar, / auf dass wir ja nicht zweifeln dran, / was wir hiermit gebetet han / auf dein Wort, in dem Namen dein. / So sprechen wir das Amen fein.