Was kann ich doch für Dank

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Was kann ich doch für Dank, / o Herr, dir dafür sagen, / dass du mich mit Geduld / so lange Zeit getragen, / da ich in mancher Sünd / und Übertretung lag / und dich, du treuer Gott / erzürnte jeden Tag!

1. Was kann ich doch für Dank, / o Herr, dir dafür sagen, / dass du mich mit Geduld / so lange Zeit getragen, / da ich in mancher Sünd / und Übertretung lag / und dich, du treuer Gott / erzürnte jeden Tag!

2. Sehr große Lieb und Gnad / erwiesest du mir Armen: / Ich fuhr mit Bosheit fort, / du aber mit Erbarmen. / Ich widerstrebte dir / und schob die Buße auf, / du schobest auf die Straf, / dass sie nicht folgte drauf.

3. Dass ich nun bin bekehrt, / hast du allein verrichtet. / Du hast des Satans Reich / und Werk in mir vernichtet. / Herr, deine Güt und Treu, / die an die Wolken reicht, / hat auch mein steinern Herz / zerbrochen und erweicht. Ps 36,6

4. Du hast mich aufgericht‘ / und mir den Weg gewiesen, / den ich nun gehen soll; / dafür, Herr, sei gepriesen! / Gott sei gelobt, dass ich / die alte Sünd nun hass / und willig, ohne Furcht, / die toten Werke lass.

5. O Gott, du großer Gott, / o Vater, hör mein Flehen! / O Jesus, Gottes Sohn, / lass deine Kraft mich sehen! / O werter Heilger Geist, / sei bei mir allezeit, / dass ich dir diene hier / und dort in Ewigkeit!