Hilf mir mein Gott hilf dass nach dir

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Hilf mir, mein Gott, hilf, dass nach dir / von Herzen mich verlange / und ich dich suche mit Begier, / wenn mir wird angst und bange. / Verleih, dass ich mit Freude dich / in meiner Angst bald finde; / gib mir den Sinn, dass ich forthin / meid alle Schand und Sünde.

1. Hilf mir, mein Gott, hilf, dass nach dir / von Herzen mich verlange / und ich dich suche mit Begier, / wenn mir wird angst und bange. / Verleih, dass ich mit Freude dich / in meiner Angst bald finde; / gib mir den Sinn, dass ich forthin / meid alle Schand und Sünde.

2. Hilf, dass ich stets mit Reu und Schmerz / mich deiner Gnad ergebe, / hab täglich ein zerknirschtes Herz, / in wahrer Buße lebe, / vor dir erschein, herzlich bewein / all meine Missetaten. / Lass allezeit mich sein bereit / zu rechten Liebesgaben.

3. Die Lust zur Sünde dämpf in mir, / dass ich sie überwinde. / Rechtschaffne Lieb und Lust zu dir / im Herzen mir entzünde, / dass ich in Not bis in den Tod / dich und dein Wort bekenne / und mich kein Trotz noch Eigennutz / von deiner Wahrheit trenne.

4. Behüte mich vor Zorn und Grimm, / mein Herz mit Sanftmut ziere; / auch allen Hochmut von mir nimm / und mich zur Demut führe. / Was sich noch findt an alter Sünd, / durch deinen Geist ausfege. / Gib, dass allzeit Trost, Fried und Freud / sich in mir Armen rege.

5. Den Glauben stärk, die Lieb erhalt, / die Hoffnung mache feste, / dass ich von dir nicht wanke bald; / Beständigkeit ists Beste. / Den Mund bewahr, dass nicht Gefahr / durch ihn mir werd erwecket. / Gib Brot dem Leib, doch dass er bleib / von Habgier unbeflecket. Jak 3,1-12; Spr 30,8

6. Gib, dass ich treu und fleißig sei / in dem, was mir gebühret, / durch Ehrgeiz, Stolz und Heuchelei / nicht werd erneut verführet. / Leichtfertigkeit, Hass, Zank und Neid / lass in mir nicht verbleiben. / Verstockten Sinn, unrecht Gewinn / wollst du von mir fern halten.

7. Hilf, dass ich folge gutem Rat, / und Irrtum gern aufgebe, / den Armen helfe mit der Tat, / für Freund und Feind stets bete, / dien jedermann, so viel ich kann, / das Böse hass und meide / nach deinem Wort an allem Ort, / bis ich von hier abscheide.