Mein Mund soll fröhlich preisen

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Mein Mund soll fröhlich preisen, / mein Herz soll früh und spat / dem Herren Ehr erweisen, / der uns erschaffen hat. / Denn jetzt und jederzeit / sein Lob und Ruhm bei allen / ganz herrlich soll erschallen / in aller Christenheit.

1. Mein Mund soll fröhlich preisen, / mein Herz soll früh und spat / dem Herren Ehr erweisen, / der uns erschaffen hat. / Denn jetzt und jederzeit / sein Lob und Ruhm bei allen / ganz herrlich soll erschallen / in aller Christenheit.

2. Sein Nam an jedem Orte / ist heilig und bekannt, / mit seinem Geist und Worte / erleucht‘ er Stadt und Land, / erneuert uns im Geist / und reinigt uns von Sünden, / macht uns zu Gottes Kindern, / den Weg zum Himmel weist.

3. Kein Mensch das Leben hätte, / könnt auch nicht selig sein, / wenns seine Kraft nicht täte. / Sein ist die Ehr allein. / Wer nicht aus seiner Gnad / von Neuem wird geboren, / muss ewig sein verloren, / kein Teil am Himmel hat. Joh 3,3

4. Erhalt mich, Herr, im Glauben, / dass ich an deinem Leib / wie am Weinstock die Trauben / fruchtbar und fest verbleib. / Mein Herz, Sinn und Gemüt / erneure und regiere, / mein Zunge selbst auch führe, / also zu singen mit: Joh 15,5

5. Ehr sei dem Vater oben / im allerhöchsten Thron. / Ehr sei mit Dank und Loben / seim allerliebsten Sohn. / Ehr sei zu aller Zeit / dem Heilgen Geist gesungen / in allem Volk und Zungen / heut und in Ewigkeit.