Nun kommt das große Blühen

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Nun kommt das große Blühen, / die schöne Freudenzeit. / Der Sommer will einziehen, / und Gras und Saat gedeiht. / Es weckt die liebe Sonne, / was winters schien verlorn, / in Wärme, Lust und Wonne / wird alles neu geborn.

1. Nun kommt das große Blühen, / die schöne Freudenzeit. / Der Sommer will einziehen, / und Gras und Saat gedeiht. / Es weckt die liebe Sonne, / was winters schien verlorn, / in Wärme, Lust und Wonne / wird alles neu geborn.

2. Die bunten Blumenwiesen, / der Äcker weiter Raum, / der Kräuter fröhlich Sprießen, / des Waldes Busch und Baum, / sie solln uns alle künden, / wie Gottes Güt uns nährt, / dass wir die Gnade finden, / die durch das Jahr hin währt.

3. Man hört die Vögel singen, / in mannigfachem Klang; / soll unser Mund nicht klingen / zu Gottes Lobgesang? / O Seele, Gott zu ehren / stimm an dein Freudenlied. / Dank ihm, der uns will nähren / und gnädig auf uns sieht!

4. Des Jahres Saat behüte, / gib Regen unserm Land. / Speis uns durch deine Güte / und segne See und Strand. / Des Tages Müh versüße, / segn‘ uns die Abendstund. / Des Lebens Quelle fließe / aus deines Wortes Grund.