Aus meines Herzens Grunde

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Aus meines Herzens Grunde / sag ich dir Lob und Dank / in dieser Morgenstunde, / und mein Leben lang, / o Gott in deinem Thron, / zu deinem Lob und Ehren / durch Christus, unsern Herren, / dein’ eingebornen Sohn,

1. Aus meines Herzens Grunde / sag ich dir Lob und Dank / in dieser Morgenstunde, / und mein Leben lang, / o Gott in deinem Thron, / zu deinem Lob und Ehren / durch Christus, unsern Herren, / dein’ eingebornen Sohn,

2. dass du mich hast aus Gnaden / in der vergangnen Nacht / vor Not, Gefahr und Schaden / behütet und bewacht. / Demütig bitt ich dich: / Du wollest mir vergeben, / womit in diesem Leben / ich hab erzürnet dich.

3. Du wollest auch behüten / mich gnädig diesen Tag / vors Teufels List und Wüten, / vor Sünden und vor Schmach, / vor Feuer und Wassersnot, / vor Armut und vor Schanden, / vor Ketten und vor Banden, / vor bösem, schnellem Tod. 1. Petr 5,8

4. Mein’ Leib und meine Seele, / Gemahl, Gut, Ehr und Kind / ich deiner Hand befehle / und die mir nahe sind / als dein Geschenk und Gab, / mein Eltern und Verwandten, / mein Freunde und Bekannten / und alles, was ich hab.

5. Dein’ Engel lass auch bleiben / und weichen nicht von mir, / den Satan zu vertreiben, / damit der Feind nicht hier / in diesem Jammertal / durch seine List betrüge, / nicht Leib und Seel betrübe / und mich nicht bring zu Fall.

6. Gott will ich lassen raten, / denn er all Ding vermag. / Er segne meine Taten / an diesem neuen Tag. / Ihm sei anheimgestellt / mein’ Leib, mein Seel, mein Leben / und was er sonst gegeben: / Er machs, wies ihm gefällt.

7. Darauf so sprech ich Amen / und zweifle nicht daran: / Gott hört in Christi Namen / mein Bitten gnädig an. / Ich streck nun aus mein Hand, / geh an mein Werk mit Freuden, / zu dem mich Gott beschieden, / in meim Beruf und Stand.