Der Tag bricht an und zeiget sich

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Der Tag bricht an und zeiget sich. / Herr, unser Gott, wir loben dich. / Wir danken dir, du höchstes Gut, / dass du uns heut Nacht hast behüt’.

1. Der Tag bricht an und zeiget sich. / Herr, unser Gott, wir loben dich. / Wir danken dir, du höchstes Gut, / dass du uns heut Nacht hast behüt’.

2. Bitten dich auch: Behüt uns heut, / denn wir sind hier nur Pilgerleut. / Steh uns bei, tu Hilf und bewahr, / dass uns kein Übel widerfahr. 1. Petr 2,11

3. Regier du uns mit starker Hand, / damit dein Tun an uns erkannt, / dein Name durch des Glaubens Werk / in uns heilig erwiesen werd.

4. Hilf, dass dein Geist in uns verbleibt, / den alten Menschen aus uns treibt, / dass er sich nicht ganz ungestüm / erhebt und fordert deinen Grimm.

5. Versorg uns auch, o Herre Gott, / an diesem Tag, wies uns tut not. / Teil uns dein’ milden Segen aus, / denn unsre Sorg richtet nichts aus.

6. Gib deinen Segen unserm Tun, / und unsrer Arbeit deinen Lohn / durch Jesus Christus, deinen Sohn, / unsern Herren vor deinem Thron.