Die Nacht ist kommen

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Die Nacht ist kommen, / drin wir ruhen sollen. / Gott gebs zu Frommen / nach seinem Gefallen, / dass wir uns legen, / in seim Schutz und Segen / der Ruh zu pflegen.

1. Die Nacht ist kommen, / drin wir ruhen sollen. / Gott gebs zu Frommen / nach seinem Gefallen, / dass wir uns legen, / in seim Schutz und Segen / der Ruh zu pflegen.

2. Treib, Herr, von uns fern / die unreinen Geister. / Halt die Nachtwach gern, / sei selbst unser Schutzherr. / Beschirm Leib und Seel / unter deine Flügel. / Send uns dein’ Engel.

3. Lass uns einschlafen / mit guten Gedanken, / fröhlich aufwachen / und von dir nicht wanken. / Zucht wollst du schenken, / unser Tun und Denken / zu deim Preis lenken.

4. Steh bei den Kranken / durch deinen Geliebten. / Hilf den Gefangnen, / tröste die Betrübten. / Sorg für die Kinder, / sei du selbst ihr Schutz, Herr. / Des Feinds Neid hinder.

5. Denn wir kein andre / Zuflucht können haben / als zu dir, o Herr, / in dem Himmel droben. / Du verlässt keinen, / gibst Acht auf die Deinen, / die zu dir schreien.

6. Vater, dein Name / werd von uns gepriesen, / dein Reich, es komme, / dein Will werd erwiesen. / Gib Brot zum Leben, / wollst die Schuld vergeben, / erlös uns. Amen.