Hinunter ist der Sonne Schein

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Hinunter ist der Sonne Schein, / die finstre Nacht bricht stark herein. / Leucht uns, Herr Christ, du wahres Licht, / lass uns im Finstern tappen nicht.

1. Hinunter ist der Sonne Schein, / die finstre Nacht bricht stark herein. / Leucht uns, Herr Christ, du wahres Licht, / lass uns im Finstern tappen nicht.

2. Dir sei Dank, dass du uns den Tag / vor Schaden, Gfahr und mancher Plag / durch deine Engel hast behüt’ / aus Gnad und väterlicher Güt.

3. Womit wir heut erzürnet dich, / dasselb verzeih uns gnädiglich, / rechne es unsrer Seel nicht zu, / lass schlafen uns mit Fried und Ruh.

4. Dein Engel uns zur Wach bestell, / dass uns der böse Feind nicht fäll. / Vor Schrecken, Angst und Feuersnot / behüte uns, o lieber Gott.