Werde munter mein Gemüte

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Werde munter, mein Gemüte, / und ihr Sinne, werdet wach, / dass ihr preiset Gottes Güte, / die er mir hat zugedacht, / da er mich den ganzen Tag / vor so mancher schweren Plag, / hat behütet und aus Gnaden / abgewendet allen Schaden.

1. Werde munter, mein Gemüte, / und ihr Sinne, werdet wach, / dass ihr preiset Gottes Güte, / die er mir hat zugedacht, / da er mich den ganzen Tag / vor so mancher schweren Plag, / hat behütet und aus Gnaden / abgewendet allen Schaden.

2. Dieser Tag ist nun vergangen / und die finstre Nacht bricht an; / es ist hin der Sonne Prangen, / das uns all erfreuen kann. / Stehe mir, o Vater, bei, / dass dein Glanz stets vor mir sei, / mich umgebe und beschütze, / ob ich gleich im Finstern sitze. Ps 84,12

3. Herr, verzeihe mir aus Gnaden / alle Sünd und Missetat, / die mein armes Herz beladen / und mich ganz vergiftet hat. / Hilf mir, da des Satans Spiel / mich zur Hölle stürzen will. / Du allein kannst mich erretten, / lösen von der Sünde Ketten. Mt 15,19; 1. Petr 5,8

4. Bin ich gleich von dir gewichen, / stell ich mich doch wieder ein. / Dein Sohn hat die Schuld beglichen / durch sein Angst und Todespein. / Ich verleugne nicht die Schuld; / aber deine Gnad und Huld / ist viel größer als die Sünde, / die ich stets in mir noch finde. Kol 2,14; 1. Joh 3,19f

5. Lass mich diese Nacht empfinden / eine sanft und süße Ruh, / alles Übel lass verschwinden, / decke mich mit Segen zu. / Leib und Seele, Mut und Blut, / Frau und Kinder, Hab und Gut, / Freunde, Feind und Hausgenossen / sein von deinem Schutz umschlossen.

6. Ach, vor Schrecken mich bewahre, / schütze mich vor Überfall, / dass ich Krankheit nicht erfahre, / treibe weg des Krieges Schall. / Wende Feuer- und Wassersnot, / schlimme Seuchen, schnellen Tod. / Lass mich nicht in Sünden sterben / noch an Leib und Seel verderben.

7. O du großer Gott, erhöre, / was dein Kind gebeten hat; / Jesus, den ich lieb und ehre, / bleibe ja mein Schutz und Rat. / Sende deinen guten Geist, / der mein Freund und Tröster heißt! / Höre doch mein sehnlich Flehen. / Amen, ja, das soll geschehen. Joh 14,16