Freu dich sehr, o meine Seele

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Freu dich sehr, o meine Seele, / und vergiss all Not und Qual, / weil dich Christus, unser Herre, / ruft aus diesem Jammertal. / Aus Trübsal und großem Leid / sollst du fahren in die Freud, / die kein Ohr hat je gehöret, / die in Ewigkeit auch währet.

1. Freu dich sehr, o meine Seele, / und vergiss all Not und Qual, / weil dich Christus, unser Herre, / ruft aus diesem Jammertal. / Aus Trübsal und großem Leid / sollst du fahren in die Freud, / die kein Ohr hat je gehöret, / die in Ewigkeit auch währet.

2. Tag und Nacht hab ich gerufen / zu dem Herren, meinem Gott, / weil mich hat viel Kreuz getroffen, / dass er mir helf aus der Not. / Wie sich sehnt ein Wandersmann, / dass am Ziel er komme an, / so hab ich gewünschet eben, / dass sich enden mög mein Leben.

3. Denn gleich wie die Rosen stehen / unter spitzen Dornen gar, / also auch die Christen gehen / durch viel Not, Angst und Gefahr. / Wie die Meereswellen sind / und der ungestüme Wind, / so ist hier auch auf der Erden / unser Lauf voll von Beschwerden.

4. Welt und Teufel, Sünd und Hölle, / unser eigen Fleisch und Blut / plagen stets hier unsre Seele, / nehmen uns all unsern Mut. / Wir sind voller Angst und Plag, / lauter Kreuz sind unsre Tag. / Jammer ist genug auf Erden, / schon wenn wir geboren werden.

5. Wenn die Morgenröte leuchtet / und der Schlaf sich von uns wendt, / Sorg und Kummer uns erreichet, / Müh sich findt an allem End. / Unsre Tränen sind das Brot, / das wir essen früh und spät. / Wenn die Sonn aufhört zu scheinen, / ist nichts denn nur Klag und Weinen.

6. Drum, Herr Christ, du Morgensterne, / der du ewiglich aufgehst, / sei von mir auch jetzt nicht ferne, / weil mich dein Blut hat erlöst. / Hilf, dass ich mit Fried und Freud / möge Abschied nehmen heut. / Ach, sei du mein Licht und Straße, / mich als Beistand nicht verlasse. Offb 22,16

7. Ob mir schon die Augen brechen, / das Gehör auch ganz verschwindt, / meine Zung nicht mehr kann sprechen, / mein Verstand sich nicht besinnt, / bist du doch mein Licht, mein Wort, / Leben, Weg und Himmelspfort. / Du wirst selig mich regieren, / mich den Pfad zum Himmel führen.

8. Freu dich sehr, o meine Seele, / und vergiss all Not und Qual, / weil dich nun Christus, dein Herre, / ruft aus diesem Jammertal. / Seine Freud und Herrlichkeit / sollst du sehn in Ewigkeit, / mit den Engeln jubilieren, / ewig, ewig triumphieren.