Jesus, meine Zuversicht

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Jesus, meine Zuversicht / und mein Heiland, ist im Leben. / Dieses weiß ich! Sollt ich nicht / darum mich zufrieden geben, / was die lange Todesnacht / mir auch für Gedanken macht?

1. Jesus, meine Zuversicht / und mein Heiland, ist im Leben. / Dieses weiß ich! Sollt ich nicht / darum mich zufrieden geben, / was die lange Todesnacht / mir auch für Gedanken macht?

2. Jesus, er mein Heiland, lebt. / Ich werd auch das Leben schauen, / sein, wo mein Erlöser schwebt. / Warum sollte mir denn grauen? / Lässet auch ein Haupt sein Glied, / welches es nicht nach sich zieht? Hi 19,25f; Kol 1,18

3. Ich bin durch der Hoffnung Band / doch ganz eng mit ihm verbunden, / meine starke Glaubenshand / hat in ihm den Halt gefunden, / dass mich auch kein Todesbann / ewig von ihm trennen kann.

4. Ich bin Fleisch und muss daher / auch einmal zu Asche werden. / Das gesteh ich, doch wird er / mich erwecken aus der Erden, / dass ich in der Herrlichkeit / um ihn sein mög allezeit. Ps 90,5f; 1. Mos 3,19

5. Dann wird eben diese Haut / mich umgeben, wie ich glaube. / Gott wird werden angeschaut / dann von mir in diesem Leibe, / und in diesem Fleisch werd ich / Jesus sehen ewiglich. Hi 19,25f

6. Dieses, meiner Augen Licht, / wird ihn, meinen Heiland, sehen. / Niemand Fremdes, sondern ich / werd in seiner Liebe stehen. / Nur die Schwachheit um und an / wird von mir sein abgetan. Hi 19,27

7. Was hier krank ist, seufzt und fleht, / wird dort frisch und herrlich gehen. / Irdisch werd ich ausgesät, / himmlisch werd ich auferstehen. / Alle Schwachheit, Angst und Pein / wird von mir genommen sein. 1. Kor 15,42

8. Seid getrost und hocherfreut, / Jesus trägt euch, meine Glieder. / Gebt nicht Raum der Traurigkeit: / Sterbt ihr, Christus ruft euch wieder, / wenn einst die Posaune klingt, / die durch alle Gräber dringt. 1. Kor 15,51f

9. Lacht des Grabes finstrer Gruft, / lacht des Todes und der Höllen, / denn ihr sollt euch durch die Luft / eurem Heiland zugesellen. / Dann wird Schwachheit und Verdruss / liegen unter eurem Fuß. 1. Thess 4,17

10. Nur dass ihr im Geiste lebt, / nicht den Lüsten dieser Erden / und euch dem schon jetzt ergebt, / dem ihr beigefügt wollt werden. / Richt’ das Herze darauf aus, / wo ihr ewig seid zu Haus.