Valet will ich dir geben

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Valet will ich dir geben, / du arge, falsche Welt. / Dein sündlich böses Leben / durchaus mir nicht gefällt. / Im Himmel ist gut wohnen, / dahin steht mein Begier, / da wird Gott ehrlich lohnen / dem, der ihm dienet hier.

1. Valet will ich dir geben, / du arge, falsche Welt. / Dein sündlich böses Leben / durchaus mir nicht gefällt. / Im Himmel ist gut wohnen, / dahin steht mein Begier, / da wird Gott ehrlich lohnen / dem, der ihm dienet hier.

2. Rat mir nach deinem Herzen, / o Jesus, Gottes Sohn. / Muss ich hier dulden Schmerzen, / erlös mich, Herr, davon. / Verkürz mir alles Leiden, / stärk meinen schwachen Mut, / lass selig mich abscheiden, / gib mir dein Erb und Gut.

3. In meines Herzens Grunde / dein Nam und Kreuz allein / scheint hell all Zeit und Stunde, / drum kann ich fröhlich sein. / Erschein mir in dem Bilde / zum Trost in meiner Not, / wie du dich, Herr, so milde / geblutet hast zu Tod.

4. Verbirg mein Seel aus Gnaden / bei dir in allem Leid. / Rück sie aus allem Schaden / zu deiner Herrlichkeit. / Der ist wohl hier gewesen, / wer kommt ins himmlisch Schloss. / Der ist ewig genesen, / wer bleibt in deinem Schoß.

5. Schreib meinen Nam‘ aufs Beste / ins Buch des Lebens ein / und lass mein Seele feste / mit dir verbunden sein. / Lass mich im Himmel grünen / und vor dir leben frei, / so will ich ewig rühmen, / dass dein Herz treue sei. Offb 3,5; Jes 66,14