Das Jesulein soll doch mein Trost

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Das Jesulein soll doch mein Trost, / mein Heiland sein und bleiben, / der mich geliebet und erlöst, / nichts soll mich von ihm scheiden. / Ihm tu ich mich ganz williglich / von Herzensgrund ergeben, / es mag mir sein weh oder fein, / mag sterben oder leben.

1. Das Jesulein soll doch mein Trost, / mein Heiland sein und bleiben, / der mich geliebet und erlöst, / nichts soll mich von ihm scheiden. / Ihm tu ich mich ganz williglich / von Herzensgrund ergeben, / es mag mir sein weh oder fein, / mag sterben oder leben.

2. Mit meinem lieben Jesulein / will ich gar wohl bestehen, / wenn ich mitten durch Not und Pein / nach Gottes Willn soll gehen. / Was will mir dann / wohl haben an / Welt, Teufel, Tod und Sünde? / Beim Jesulein, / dem Heiland mein, / ich allzeit Rettung finde.

3. Auf dies mein liebes Jesulein / will ich vor Gott hintreten, / vor allen Feinden sicher sein, / mein Seele wohl zu retten, / zum Leben fein / zu gehen ein / und lieblich anzuschauen / den Heiland schön, / den ich gesehn / allhier allein im Glauben.