O König aller Ehren

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. O König aller Ehren, / Herr Jesus, Davids Sohn, / dein Reich soll ewig währen, / im Himmel ist dein Thron. / Hilf, dass allhier auf Erden / den Menschen weit und breit / dein Reich bekannt mög werden / zur ewgen Seligkeit.

1. O König aller Ehren, / Herr Jesus, Davids Sohn, / dein Reich soll ewig währen, / im Himmel ist dein Thron. / Hilf, dass allhier auf Erden / den Menschen weit und breit / dein Reich bekannt mög werden / zur ewgen Seligkeit.

2. Von deinem Reich auch zeugen / die Leut aus Morgenland; / die Knie sie vor dir beugen, / weil du ihn’ bist bekannt. / Der neu Stern auf dich weiset, / dazu das göttlich Wort. / Drum man zu Recht dich preiset, / dass du bist unser Hort. Mt 2,1-12

3. Du bist ein großer König, / wie uns die Schrift vermeldt, / doch achtest du gar wenig / vergänglich Gut und Geld: / Prangst nicht auf stolzem Rosse, / trägst keine goldne Kron, / sitzt nicht in steinerm Schlosse; / hier hast du Spott und Hohn.

4. Doch bist du schön gezieret, / dein Glanz erstreckt sich weit, / dein Güt allzeit regieret / und dein Gerechtigkeit. / Du wollst die Frommen schützen / durch dein Macht und Gewalt, / dass sie im Frieden sitzen, / die Bösen stürzen bald.

5. Du wollst dich mein erbarmen, / in dein Reich nimm mich auf, / dein Güte schenk mir Armen / und segne meinen Lauf. / Mein’ Feinden wollst du wehren, / dem Teufel, Sünd und Tod, / dass sie mich nicht versehren; / rett mich aus aller Not.

6. Du wollst in mir entzünden / dein Wort, den schönen Stern, / dass falsche Lehr und Sünden / sein meinem Herzen fern. / Hilf, dass ich dich erkenne / und mit der Christenheit / dich meinen König nenne / jetzt und in Ewigkeit.