Gottes Sohn ist kommen

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Gottes Sohn ist kommen / uns allen zu Frommen / hier auf diese Erden / in armen Gebärden, dass er uns von Sünde / freie und entbinde.

1. Gottes Sohn ist kommen / uns allen zu Frommen / hier auf diese Erden / in armen Gebärden, dass er uns von Sünde / freie und entbinde.

2. Er kommt auch noch heute / und lehret die Leute, / wie sie sich von Sünden / zur Buß sollen wenden, / von Irrtum und Torheit / treten zu der Wahrheit.

3. Die sich sein nicht schämen / und sein‘ Dienst annehmen / durch ein‘ rechten Glauben / mit ganzem Vertrauen, / denen wird er eben / ihre Sünd vergeben.

4. Denn er tut ihn‘ schenken / in den Sakramenten / sich selber zur Speisen, / sein Lieb zu beweisen, / dass sie sein genießen / in ihrem Gewissen.

5. Die also fest glauben / und beständig bleiben, / dem Herren in allem / trachten zu gefallen, / die werden mit Freuden / auch von hinnen scheiden.

6. Denn bald und behände / kommt ihr letztes Ende; / da wird er vom Bösen / ihre Seel erlösen / und sie mit sich führen / zu den Engelchören.

7. Wird von dannen kommen, / wie dann wird vernommen, / wenn die Toten werden / erstehn von der Erden / und zu seinen Füßen / sich darstellen müssen.

8. Da wird er sie scheiden: / Seines Reiches Freuden / erben dann die Frommen; / doch die Bösen kommen / dahin, wo sie müssen / ihr Untugend büßen.

9. Ei nun, Herre Jesus, / richte unsre Herzen zu, / dass wir alle Stunden / rechtgläubig befunden, / darinnen verscheiden / zur ewigen Freuden.