Christus, du Schöpfer aller Welt

© Bildrechte Concordia-Verlag Zwickau Text zeigen
1. Christus, du Schöpfer aller Welt, / du König, der die Gläubgen hält, / weil unser Bitten dir gefällt, / nimm unser Loblied an, o Held.

1. Christus, du Schöpfer aller Welt, / du König, der die Gläubgen hält, / weil unser Bitten dir gefällt, / nimm unser Loblied an, o Held.

2. Kein Maß hat deine Gnad gekannt, / hat in Geduld, mit starker Hand / durch Leid am Kreuz gelöst das Band, / das Adams Sünde um uns wand.

3. Vor dem die Sterne neigen sich, / du kamst ins Fleisch demütiglich, / darin zu leiden williglich; / im Todesschmerz dein Leib erblich.

4. Die Hand gebunden ausgestreckt, / zu lösen, was in Banden steckt, / hast du mit Gnad den Zorn bedeckt, / den Menschenschuld in Gott erweckt.

5. Du hängst am Kreuze sterbend hier, / und doch erbebt die Erd vor dir, / der Geist der Kraft geht aus von dir, / die stolze Welt erblasst vor dir.

6. Jetzt strahlt dein Siegerangesicht / in deines Vaters Glanz und Licht. / Auf uns dein‘ Geistes Kraft ausricht. / O König, du, verlass uns nicht!